Herzlich willkommen beim ANS e.V.

Seit der Gründung im Jahr 1968 fördert unser Verein die zweckmäßige und umwelt- gerechte Behandlung und Verwertung von Siedlungsabfällen. Heute - 45 Jahre und 73 Symposien später - ist das aktueller denn je.

Besonders konzentriert gestaltet sich unsere Arbeit in den vier Fachausschüssen:

  • Im Fachausschuss Bioabfallkompostierung/Vergärung diskutieren wir, wo der Übergang von der Kompostierung zur Kaskadennutzung mit Vergärung im Blick auf die Energiewende angebracht erscheint.
  • Der Fachausschuss MBA und Deponierung zeigt unsere Offenheit für technische Lösungen und den Blick auf's Ganze.
  • Gemeinsam mit der DWA sucht und findet unser Fachausschuss Internationale Abfallwirtschaft neue Wege für die Abfallwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern; wir machen dies behutsam und immer mit Blick auf den globalen Klimaschutz.
  • Mit dem Fachausschuss Biokohle haben wir diese neu entdeckte Alternative zur Verwertung von Organik in der Branche wieder hoffähig gemacht, denn an der Überführung von Organik zu lagerfähigem Dünger führt mittelfristig kein Weg vorbei.

An dieser Stelle gilt mein besonderer Dank den Gründern des Vereins, die den ANS e.V. geprägt haben und den vielen Mitgliedern des Vereins aus Unternehmen, Institutionen, Verwaltung und Wissenschaft sowie aus Gewerbe und Industrie, die dies mit ihren Vorträgen auf den Symposien und ihrer aktiven Mitwirkung in den Fachausschüssen weiterhin tun.

 

Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke
Vorstandsvorsitzender
Arbeitskreis für die Nutzbarmachung von Siedlungsabfällen e.V.


>>> Neues aus der Branche

Weichenstellung für die Zukunft — Namensänderung und neuer Vorstand für den ANS e.V.
Auf der Mitgliederversammlung des ANS e.V. am 30.9.2014 in Berlin wurde beschlossen, den Verein von "Arbeitskreis zur Nutzbarmachung von Siedlungsabfällen" in "Arbeitskreis zur Nutzung von Sekundärrohstoffen und für Klimaschutz" umzubenennen. Damit wird dem erweiterten Themenspektrum, mit dem sich der ANS bereits in den letzten Jahren beschäftigt hat, Rechnung getragen.


Axpo verkauft Kompogas-Anlagenbau an Hitachi Zosen Inova
Axpo und Hitachi Zosen Inova (HZI) haben einen Vertrag zur Übernahme der Kompogas-Geschäftstätigkeiten im Anlagenbau abgeschlossen. Die in Zürich ansässige HZI, ehemals Von Roll Inova, ist bereits Weltmarktführerin im Bereich der thermischen Energiegewinnung aus Abfall. Sie erweitert mit der Übernahme ihr Portfolio und wird zukünftig auch den Bau der bewährten Kompogas-Anlagen zur Energiegewinnung durch Vergärung anbieten. Damit führt das Unternehmen die Traditionsmarke Kompogas fort, die durch Axpo erfolgreich etabliert worden war. Der Betrieb der Anlagen in der Schweiz verbleibt hingegen bei Axpo.

Systembetreiber erlangen kein Eigentum an Verpackungen
Nach dem Landgericht Ravensburg hat sich gestern nun auch das OLG Stuttgart als Berufungsgericht in einer Grundsatzentscheidung zur Frage geäußert, die seit längerer Zeit zwischen Systembetreibern und Kommunen im Streit steht (Az.: 12 U 28/14).
[GGSC] sieht sich in seiner seit Jahren vertretenen Rechtsauffassung bestätigt, dass den Systembetreibern kein Eigentum — auch nicht in Form des Miteigentums — an den von Kommunen gesammelten Altpapiermengen erwächst.

„Schatz an der Küste“ — Neues Projekt soll Natur in Vorpommerscher Boddenlandschaft und Rostocker Heide bewahren
Bodden, Wieken, Moore – das sind Lebensr äume, die die Vorpommersche Boddenlandschaft und Rostocker Heide zu einer Schatztruhe der Natur machen. Mit einem neuen Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt sollen diese Lebensr äume geschützt, ausgebaut und erlebbar gemacht werden. Das Bundesumweltministerium fördert das Vorhaben mit dem Namen „Schatz an der Küste” mit rund 5 Mio. Euro.

bvse/BDE/VBS-Eckpunkte für ein Wertstoffgesetz - Mehr Recycling sowie besserer Vollzug durch eine neutrale Zentrale Stelle
Die Verbände bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. und BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. sowie der VBS Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen e.V. haben in dieser Woche dem BMUB in einem persönlichen Gespräch ihre Vorstellungen für ein Wertstoffgesetz übermittelt.
Die Recycling- und Entsorgungsverbände sehen auch nach der Verabschiedung der 7. Novelle der Verpackungsverordnung einen zwingend notwendigen Verbesserungsbedarf für Vollzug, Transparenz und eine ambitionierte Recyclingpolitik. Das geplante Wertstoffgesetz könne ein wichtiger Beitrag sein, den von der EU-Abfallrahmenrichtlinie gewollten Vorrang des Recyclings durchzusetzen.

 

Termine des ANS



75. ANS-Symposium