Herzlich willkommen beim ANS e.V.

Seit der Gründung im Jahr 1968 fördert unser Verein die zweckmäßige und umwelt- gerechte Behandlung und Verwertung von Siedlungsabfällen. Heute - 45 Jahre und 73 Symposien später - ist das aktueller denn je.

Besonders konzentriert gestaltet sich unsere Arbeit in den vier Fachausschüssen:

  • Im Fachausschuss Bioabfallkompostierung/Vergärung diskutieren wir, wo der Übergang von der Kompostierung zur Kaskadennutzung mit Vergärung im Blick auf die Energiewende angebracht erscheint.
  • Der Fachausschuss MBA und Deponierung zeigt unsere Offenheit für technische Lösungen und den Blick auf's Ganze.
  • Gemeinsam mit der DWA sucht und findet unser Fachausschuss Internationale Abfallwirtschaft neue Wege für die Abfallwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern; wir machen dies behutsam und immer mit Blick auf den globalen Klimaschutz.
  • Mit dem Fachausschuss Biokohle haben wir diese neu entdeckte Alternative zur Verwertung von Organik in der Branche wieder hoffähig gemacht, denn an der Überführung von Organik zu lagerfähigem Dünger führt mittelfristig kein Weg vorbei.

An dieser Stelle gilt mein besonderer Dank den Gründern des Vereins, die den ANS e.V. geprägt haben und den vielen Mitgliedern des Vereins aus Unternehmen, Institutionen, Verwaltung und Wissenschaft sowie aus Gewerbe und Industrie, die dies mit ihren Vorträgen auf den Symposien und ihrer aktiven Mitwirkung in den Fachausschüssen weiterhin tun.

 

Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke
Vorstandsvorsitzender
Arbeitskreis für die Nutzbarmachung von Siedlungsabfällen e.V.


>>> Neues aus der Branche

Global Marshall Plan spricht sich gegen TTIP, CESA und TISA aus
Demokratische und umweltpolitische Argumente greifen ineinander


Klimaschutz braucht schnelles Handeln mit langfristiger Perspektive Neues WBGU-Sondergutachten „Klimaschutz als Weltbürgerbewegung“
Der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat der Bundesregierung heute sein neues Sondergutachten „Klimaschutz als Weltbürgerbewegung“ vorgelegt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Staatssekretär Georg Schütte, Bundesforschungsministerium, begrüßten das Papier als „wertvollen und hochaktuellen Beitrag zur nationalen und internationalen Debatte“.

Neue Zuschüsse für kommunale Klimaschutzprojekte
Mit Beginn des Jahres 2015 können Städte und Gemeinden wieder Zuschüsse für Klimaschutzprojekte im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative beantragen. Das Bundesumweltministerium hat die Kommunalrichtlinie novelliert und im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die so genannte "Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen" wird für die Jahre 2015 und 2016 gelten. Damit haben die Kommunen Planungssicherheit für neue Förderprojekte und können jetzt schon ihre Anträge für das nächste und das übernächste Jahr vorbereiten.

Hendricks: Neuer Bericht zu Klima und Wachstum ist die richtige Botschaft zur richtigen Zeit
Die „Globale Kommission für Wirtschaft und Klima“ hat im Vorfeld des Klimagipfels von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon den Bericht „The New Climate Economy — Better Growth, Better Climate“ veröffentlicht.

Hendricks will «Leuchttürme der Stadtentwicklung» entstehen lassen
Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat den Städten und Gemeinden die Unterstützung des Bundes bei ihren Bemühungen um eine soziale Stadtentwicklung zugesagt. «Wir können nicht einerseits das Ideal einer sozialen Stadt entwickeln und auf der anderen Seite übersehen, dass viele Städte nicht einmal die finanzielle Kraft haben, ihren grundlegenden Aufgaben nachzukommen», sagte Hendricks heute vor rund 1.000 Teilnehmern des 8. Bundeskongresses «Nationale Stadtentwicklung» in Essen.

 

Termine des ANS

30.9.2014
FU Berlin
6. Sitzung des Fachausschusses Biokohle



75. ANS-Symposium